Leitlinien

Wer sind wir? Welche Grundsätze haben wir?


Gemeinschaft/Freundschaft
Unser Ziel ist es, dass die Gruppen durch kontinuierliche Begleitung der Gruppenleiter zu einer festen Gemeinschaft
zusammenwachsen, die zusammen Spaß hat und gemeinsam für ihre Ziele eintritt und aus der sich feste Freundschaften
entwickeln. Dieses Gemeinschaftsgefühl soll sich auch über die einzelnen Gruppen hinaus in den Altersstufen und im
ganzen Stamm fortsetzen.

Attraktives Freizeitangebot
Wir wollen unseren Gruppenkindern ein attraktives Freizeitangebot bieten. Im Vordergrund steht die Freude am
gemeinsamen Erleben und der Spaß den Kinder und Gruppenleiter zusammen haben. Wir wollen auch auf Themen, die
uns wichtig erscheinen, aufmerksam machen, sie unseren Gruppenkindern vermitteln und uns gemeinsam dafür
einsetzen.

Christliches Menschenbild
Das christliche Menschenbild dient uns als Vorbild. Leitgedanken sind dabei eine stete Hoffnung, auch wenn wir
Rückschläge erleiden, sowie Wahrheit und Solidarität gegenüber anderen Menschen und der gesamten Natur.

Demokratische Ausrichtung
Unser Stamm hat eine demokratische Grundstruktur – Entscheidungen werden mehrheitlich von der Gruppenleiterrunde
oder der Stammesversammlung, bei der Gruppenleiter, Gruppenkinder und Eltern Stimmrecht haben, gefasst. Der
Stammesvorstand nimmt die Gesamtverantwortung nach innen und nach außen wahr. Auch in den Gruppenstunden soll
praktische Demokratie gelebt werden, d.h. dass jede persönliche Meinung respektiert und akzeptiert wird, aber
manchmal der Mehrheit untergeordnet werden muss.

Verantwortungsvolle Menschen mit kritischer Weltsicht
Wir wollen mit offenen Augen durch die Welt gehen und dabei kritisch Dinge hinterfragen, auf Missstände aufmerksam
machen und wagen etwas zu verändern und unsere eigene Meinung zu vertreten. Das heißt, dass wir sowohl für Dinge
vor Ort (in unserem Stamm oder der Gemeinde) Mitverantwortung tragen als auch zur Lösung von weltweiten
Problemen unseren Beitrag leisten wollen.


Ökumenische Ausrichtung
Wir suchen die lebendige Verbindung mit der kath. Gemeinde St. Alexander und verstehen uns als Stamm mit
ökumenischer Ausrichtung. Als Christen setzen wir uns für die Zusammenführung der Konfessionen ein.

Offenheit und Toleranz
Bei uns können alle Kinder Mitglied werden, unabhängig von Nationalität, Religion und anderen Unterschieden. Wir
sind offen für alle!!!

„Wir gehen mit der Zeit“
Wir reagieren flexibel auf Veränderungen z.B. in Gesellschaft oder Gemeinde. Das heißt nicht, dass wir uns jeder
Veränderung anpassen und neue Strömungen unreflektiert mitgehen, sondern uns Gedanken über unser
„Pfadfindersein“ machen und auch bereit sind unsere Ziele zu verändern oder neu zu stecken. Wir wollen ein lebendiger
Verband sein.

 

Wofür machen wir uns stark?


Demokratisches Handeln
Wir wollen, dass in den Gruppenstunden und in der Gruppenleiterrunde demokratisch Meinungen gebildet und
Entscheidungen gefällt werden. Darum achten wir darauf, dass jeder seine Meinung offen kundtun kann und dass
Diskussionen so geführt werden, dass es zu einem wirklichen Entscheidungsfindungsprozess kommt. Verwirklicht wird
dieses insbesondere durch unsere Stammesversammlung, auf der wir wichtige Entscheidungen treffen und wo Eltern,
Kinder und Gruppenleiter stimmberechtigt sind und die Entscheidungen verfolgen können.

Gerechtigkeit in der „Einen Welt“
Wir wollen uns dafür einsetzen, dass alle Menschen eine Chance bekommen ein menschenwürdiges Leben zu führen.
Insbesondere bedeutet das, dass wir uns über Probleme in Entwicklungsländern informieren, diese an die Öffentlichkeit
tragen und Projekte unterstützen, die den Problemen entgegenwirken. In den letzten Jahren haben wir über Schwester
Beata Kontakt zu einer Missionsstation in Namibia geknüpft und die dortige Arbeit unterstützt. Darüber hinaus konnten
wir vor kurzem durch unseren Gruppenleiter Lucas Fietz eine Verbindung zu einem Waisenhaus in Nepal herstellen,
dessen Arbeit wir durch unsere Aktionen unterstützen.

Einsatz für die Umwelt
Wir denken, dass der Umweltschutz heutzutage eine wichtige Aufgabe ist. Dabei sehen wir unsere Aufgabe zum einen
darin selber umweltfreundlich zu handeln, zum anderen aber auch darin den Kindern den Blick für dieses Problemfeld
zu öffnen.

Soziales Engagement
Wir wollen uns für sozial Benachteiligte in der Gesellschaft einsetzen. Dabei ist es besonders unser Ziel Vorurteile
abzubauen und Ausgrenzung von sozialen Randgruppen zu vermeiden. Dieses ist natürlich für die ganze Gesellschaft
wünschenswert, fängt aber in unserem Stamm an - wir wollen jedem die Chance geben in unsere Gruppen einzutreten
und innerhalb unseres Stammes dafür sorgen, dass jeder gleichberechtigt ist und auch so behandelt wird.

Gestaltung der Freizeit
Eine unserer Hauptaufgaben sehen wir darin, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Gestaltung ihrer Freizeit zu
bieten. In den Gruppenstunden und bei verschiedenen Aktionen (Zeltlager,...) sollen den Kindern unterschiedliche
Möglichkeiten geboten werden Spaß zu haben und miteinander etwas zu erleben. Weiterhin geht es aber auch darum die
Kinder zu Mitverantwortung und kritischer Weltsicht zu erziehen.

Bildung fester Freundschaften
Wir halten es für sinnvoll und wichtig, dass unsere Gruppen möglichst beständig von einem Gruppenleiter begleitet
werden und auch untereinander zusammen bleiben. Dadurch wollen wir erreichen, dass der Gruppenleiter zur festen
Bezugs- und Vertrauensperson wird und dass sich auch innerhalb der Gruppen feste Freundschaften bilden.

Einsatz in der Kirchengemeinde
Wir möchten uns kritisch mit Glauben und Kirche auseinander setzen. Als Teil der Kirchengemeinde nehmen wir an
Aktionen wie dem Pfarrfest und dem Lechtinger Maifest teil und planen selber Aktionen, zu denen die ganze Gemeinde
eingeladen ist.


Was zeichnet uns als Wallenhorster Pfadfinder aus?


Individualität unter einem Dachverband
Wir sind als Pfadfinderstamm Mitglied in der DPSG und ein Verband in der katholischen Kirche. Wir sehen den
Verband als unseren Dachverband an und beschäftigen uns mit seinen Grundsätzen. Es ist uns dabei aber wichtig, diese
nicht unüberlegt zu übernehmen sondern selbst zu überlegen und dann bewusst zu entscheiden, was für unseren
Verband gut ist und was nicht. So praktizieren wir z.B. keinen Stufenwechsel, bei dem die Gruppenkinder die Gruppen
mit dem Alter wechseln, wie es in der DPSG üblich ist, sondern haben uns bewusst entschieden die Gruppen
kontinuierlich zu begleiten.

Gruppenleiterrunde
Die Gruppenleiterrunde ist eine interessante Mischung verschiedener Persönlichkeiten, die sich dennoch gut verstehen.
Dieses führt dazu, dass wir viel Anlass zum Diskutieren haben und uns dabei immer wieder neu orientieren. Durch
Diskussionen und mit Hilfe von Referenten bilden wir uns als Gruppenleiterrunde immer wieder fort.

Gruppen
Unsere Gruppen sind offen für jeden. In den Gruppen entstehen feste Freundschaften und besonders im Zeltlager
wachsen diese auch über die Gruppen hinaus, so dass das Zeltlager immer wieder zu einem besonderen Erlebnis wird.
Wenn die Gruppen alt genug sind, wachsen sie normalerweise in die Gruppenleiterrunde hinein, so dass somit der
kontinuierliche Bestand der Gruppenleiterrunde gewährleistet wird.

Zeltlager
Das Zeltlager ist das Highlight des Jahres, auf das sich Gruppenkinder und -leiter schon Monate vorher freuen und
vorbereiten. Wir versuchen im Zeltlager ein abwechslungsreiches Programm zu bieten, so dass für jeden etwas dabei ist.
Das besondere an unserem Lager ist, dass wir ein paar, auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich erscheinende
technische Einrichtungen haben so z.B. einen vollautomatischen Lageraldiautomaten und eine Überfallwarnanlage.
Außerdem herrscht ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl aller Wapfis im Lager. Völlig klar ist weiterhin, dass wir
jedes Mal eine Menge Spaß haben und dass die Sonne scheint! ;-)

Weitere Aktionen
Aktionen die wir in den letzten Jahren regelmäßig durchgeführt haben, sind:

  • der Pfadfindertag an der alten Kirche, zu dem Kinder, Eltern und Bekannte eingeladen sind und zahlreich erscheinen
  • die Friedenslichtaktion, bei der wir in einem großen Fußmarsch zum Zeichen des Friedens ein Licht aus dem Osnabrücker Dom nach Wallenhorst tragen
  • eine Reihe weiterer Aktionen für die Kinder, wie Gameday, Weichnachtsfeier oder Fahrten ins Kino bzw. in Freizeitparks

Zusammenarbeit mit anderen Verbänden
Als einzelner Stamm arbeiten wir mit anderen Verbänden und Einrichtungen zusammen, was unser Blickfeld erweitert,
wodurch wir mehr Leute erreichen und z.T. mehr bieten können. Insbesondere halten wir Kontakt zu den Wallenhorster
Messdienern, benachbarten Pfadfinderstämmen und Jugendgruppen, der Wallenhorster Landjugend, dem
Diözesanverband der DPSG und zu unserer Kirchengemeinde.

2017  Homepage der Wallenhorster Pfadfinder